Villa Escudero

Stiere, Palmen und Wasser. Ein spanisches Paradies mitten im Nirgendwo. Nach etwa drei Stunden Autofahrt erstreckte sich der Urwald vor mir, mitten drin eine Hotel- und Freizeitanlage.

Mit Kutschen, die von einem Stier gezogen wurden, ging es los zu einem wunderschönen Wasserfall. Direkt davor ein Restaurant, im Wasser. Tische und Buffet im Wasser, asiatisches Essen und kein Besteck. Gegessen wurde mit den Fingern. Die Füße im Wasser, die Hände im Essen und die Augen gerichtet auf die Natur. Ein unvergesslicher Augenblick. Ab und zu konnte man sogar kleine Fischen sehen, und spüren, die sich ihren Weg durch die Beine der Besucher gebahnt haben.

Nachdem wir uns einmal durch das gesamte Buffet probiert haben, ging es weiter zu einem See. Ein kleiner Steg führte direkt zum Wasser, wo auch schon kleine Bambusflöße auf uns gewartet haben. Rettungswesten an, Paddel in der Hand und dann ging es auch schon los. Eine Runde auf dem See, vorbei an Palmen, Fischen und kleinen Wohnhäusern. Es war fantastisch, wenn auch ein bisschen anstrengend.

Anschließend ging es zu einer Poollandschaft und einem Museum, in dem sowohl die religiöse, als auch militärische Geschichte gezeigt wurden. Fotos waren im Museum leider nicht erlaubt, Fotos zum Pool und anderen Highlights befinden sich in der Fotogalerie 😉