Einsame Insel

Mittwoch 19.Juli

Vier Uhr mitten in Nacht, mein Wecker klingelt. In genau einer Stunde werde ich abgeholt um mit einem kleinen Boot den Ozean zu überqueren. Und warum genau tue ich mir das frühe Aufstehen noch einmal an?

Delfine. Ich habe mich zu einer für mich eher unmenschlichen Zeit aus dem Bett gequält, um früh morgens Delfine beobachten zu können. Es hat sich gelohnt. Mit ein paar anderen Booten zusammen sind wir raus gefahren und sind einige Meter zusammen mit Delfinen durch das Wasser geglitten. Es war wundervoll. Ich liebe Delfine und habe sie noch nie live gesehen.

Aber als sei das nicht schon genug, ging es danach genauso spektakulär weiter. Wir sind zu einer kleiner Insel gefahren, weißer Strand, Palmen, wenige Touristen, ein Paradies. Das Wasser, hellblau und sauber, ein Traum. Da würde ich ehrlich gesagt auch gerne leben wollen, trotz der Temperaturen. Und um das Wasser nicht nur trocken erleben zu können, wäre ja auch langweilig :P, hieß es auf einmal umziehen und schnorcheln. Ein Stück entfernt von der Insel fing unter Wasser ein wundervollen Korallenriff an. Bunte Korallen in allen möglichen Formen, Farben und Größen. Bunte Fische, große und kleine, dicke und dünne. Der Guide, der mich die ganze Zeit im Wasser begleitet hat, gab mir dann sogar Brot, womit ich die Fische füttern konnte. Es war wirklich unglaublich. Es waren alles Sachen die ich noch nie erlebt hatte, und es war wirklich unbeschreiblich.